Neuer Führerschein für gewerbliche Kleinschifffahrt

Ohne große Beachtung der Öffentlichkeit müssen seit dem 17. Januar 2022 „gewerblich, beruflich oder dienstlich geführte Fahrzeuge“ mit einer Länge von weniger als 20 Metern mindestens mit einem Kleinschifferzeugnis geführt werden.

Diese Änderung betrifft unter anderem Sportbootschulen im praktischen Ausbildungsbetrieb, Wasserbau- und Vermessungsbetriebe, Werften, Bootshändler bei einer Vorführfahrt oder Wassersportredakteure und Bootstester. Immer dann, wenn ein Fahrzeug nicht „zu Sport oder Erholungszwecken“ bewegt wird, reicht der Sportbootführerschein als Befähigungsnachweis nicht mehr aus.

Küstenansicht mit Zone 2

Diese Regelung gilt auf Binnenschifffahrtsstraße (Zone 3 und 4) und auf Seeschifffahrtsstraßen bis „zur Flussmündung“ (Zone 1 und 2). Ausgenommen von dieser Regelung sind wind- oder muskelbetrieben Fahrzeugen oder Booten mit einer Motorleistung von weniger als 11,03 kW (15 PS) sowie Inhaber eines amtlichen Berechtigungsscheines nach § 13 der BinSchPersV.

Übergangsreglung

Sofern die gewerbliche Tätigkeit schon vor dem 17.01.2022 ausgeübt wurde, gilt eine Übergangsreglung zur Ausstellung ohne Prüfung bis zum 18. Januar 2024. Bis zu diesem Datum darf auch weiterhin gewerblich mit den Sportbootführerscheinen gefahren werden.

Für den Antrag auf Ausstellung des Kleinschifferzeugnis (es handelt sich hier nicht um einen Umtausch, denn die Sportbootführerscheine darf der Bewerber behalten) ist ein Nachweis erforderlich, dass die gewerbliche Tätigkeit schon vor dem 17. Januar 2022 ausgeübt wurde. Hier reicht ein Gewerbeschein oder eine Bestätigung des Arbeitgebers.

Sofern das 60. Lebensjahr vollendet wurde, ist dem Antrag ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis nach der Anlage 5 der Binnenschiffspersonalverordnung beizulegen. Das gerade erst umbenannte ärztliche Attest aus der Sportbootführerscheinverordnung wird hier nicht anerkannt. Arbeitgebern wird empfohlen, sich bezüglich der Kostenübernahme an den arbeitsmedizinischen Dienst zu wenden.

Von Zeitpunkt der Beantragung bis zu Ausstellung sollte man drei Monate einplanen. Es ist nach jetzigem Stand mit Kosten zwischen 86,- und 140,- € zu rechnen.

Eine kostenlose Informationsveranstaltung zum Kleinschifferzeugnis bieten wir am Dienstag, den 28. Februar 2023 als Webseminar an.

Neues Zeugnis für gewerblich genutzte Sportboote

Prüfung zum Kleinschifferzeugnis

Ab dem 18. Januar 2024 oder wenn die gewerbliche Tätigkeit erst nach dem 17.01.2022 aufgenommen wurde, muss eine theoretische Prüfung für das Kleinschifferzeugnis abgelegt werden.

  • Die Prüfung ist eine Multiple-Choice-Prüfung mit folgenden Prüfungsteilen: Navigation und Verkehrsvorschriften, Betrieb des Fahrzeugs, Wartung und Instandhaltung und Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz
  • Die Prüfung dauert 120 Minuten und beinhaltet 120 Fragen (nach jetzigem Stand).
  • Dem Antrag zur Prüfung ist eine medizinische Tauglichkeitsprüfung nach Anlage 5 der BinSchPersV beizubringen, die nach jetzigem Stand ab dem 60 Lebensjahr alle 5 Jahre und ab dem 70 Lebensjahr alle 2 Jahre erneut vorgelegt werden muss.

Für Punkte, die noch nicht eindeutig sind, soll eine Änderung der BinSchPersV Klarheit bringen, die für April 2023 erwartet wird.

Quelle

Auf ELWIS ist eine Zusammenfassung zum Kleinschifferzeugnis veröffentlicht worden.

In der BinSchPersV ist an folgender Stelle geregelt:

6 Gedanken zu “Neuer Führerschein für gewerbliche Kleinschifffahrt

  1. Matthias Jürgens schreibt:

    Wenn ich das richtig lese kann ich ja meinen SBF dann bis 2024 noch in ein Kleinschifferzeugnis umtauschen.
    Allerdings macht mich der Begriff „umtauschen“ dabei sehr stutzig, denn im Kleinschifferzeugnis ist ja z.B. ein Fahrtgebiet eingetragen. Habe ich dann nur noch einen Führerschein für dieses Gebiet und KEINEN Sportbootführerschein mehr, der ja überall gilt?
    Und wie ist das z.B. im Ausland? Ich bin da sehr skeptisch ob die diesen Führerschein überhaupt kennen, bzw. anerkennen!?

    • bootsausbildung schreibt:

      Auch wenn auf dem Antrag „Umtausch in ein Kleinschifferzeugnis“ die Rede ist, handelt sich um einen Antrag auf Ausstellung des Kleinschifferzeugnisses. Der Sportbootführerschein wird nicht eingezogen und behält seine Gültigkeit.

      • Matthias Jürgens schreibt:

        Allerdings steht auf dem Antrag auch, dass man den Sportbootführerschein mit einschicken muss. Bekommt man den dann wieder zurück? Hat das schon mal jemand gemacht?

      • bootsausbildung schreibt:

        Es reicht aus, eine Kopie des/ der Sportbootführerschein/e einzureichen. Die Behörde hat Zugriff auf das Zentralregister. Sollte es seitens der Behörde Klärungsbedarf geben, werden die sich nach Antragstellung melden.

    • bootsausbildung schreibt:

      Der Antrag ist auf der ELWIS-Seite (im Artikel verlinkt) zu finden. Der Antrag wird direkt an die GDWS in Bonn gestellt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.